Film: «50 Shades Darker»

Die Fortsetzung von «50 Shades of Grey» hält tatsächlich was der Titel verspricht. Weil der Erstling brav und prüde war, hielten sich meine Erwartungen an «50 Shades Darker» in Grenzen. Doch ich bin überrascht worden: Ana (Dakota Johnson) ist mutiger und schlagfertiger geworden. Ihre Faszination für Mr. Grey (Jamie Dornan) nervt nicht mehr. Und auch er scheint sich gefunden zu haben. Das Paar trifft sich auf Augenhöhe. Dass beim Liebesspiel jedoch andere Regeln gelten dürfen, gehört dazu. Gewinnen tun beide, was wir oft zu sehen bekommen.

Was der Titel jedoch nicht verrät: «50 Shades darker» ist in Wahrheit ein romantischer Kitsch-Streifen. Den einen mag es zu viel sein. Doch wer verliebt ist, steht vielleicht genau darauf. Die Veröffentlichung haben sich die Verleiher clever ausgedacht. Passend zum Valentinstag, vor allem für solche, die dem Tag Bedeutung schenken.

Die gestrige Premiere in Zürich war ein Erfolg: Das Publikum, darunter fast nur Ladies, klatschte am Schluss begeistert. Es gab Drinks und Fotowände vor der Frau sich in Pose setzen durfte. Beim Nachhausegehen kriegte jede eine Geschenk-Tüte. Wir wurden fast so verwöhnt wie Ana von Mr. Grey.


3 von 4 Sterne

Dieser Text erschien auch in der heutigen «Blick am Abend»-Ausgabe. Mehr Impressionen auf Instagram @missvoyage.

 An der Premiere von «50 Shades Darker» gab es zwei Fotoboxen und eine Fotowand. Hier mit meiner Begleitung Gent. #50ShadesBall im Kino Abaton, Zürich. 

An der Premiere von «50 Shades Darker» gab es zwei Fotoboxen und eine Fotowand. Hier mit meiner Begleitung Gent. #50ShadesBall im Kino Abaton, Zürich. 

 An der Premiere von «50 Shades Darker» im Kino Abaton Zürich.

An der Premiere von «50 Shades Darker» im Kino Abaton Zürich.

50 Shades Darker Ball im Abaton Zürich